Archiv für die Kategorie ‘Marketing’

 

1. Wirbt Ihre Werbung auch für Ihre Konkurrenz?

Nehmen Sie eine Ihrer Anzeigen und tauschen Sie Ihr Firmenzeichen gegen das Ihres schärfsten Konkurrenten aus. Mit Ihrem Firmennamen im Text machen Sie es genau so. Falls die Anzeige jetzt nicht mehr funktioniert, weil Ihre Werbebotschaft nur für Ihr Unternehmen passt, haben Sie alles richtig gemacht. Die Kernbotschaft, das „Was“ Ihrer Werbung ist nicht austauschbar. Ihre Werbung wirbt nicht für Ihre Konkurrenz!

2. Fällt Ihre Werbebotschaft den richtigen Leuten richtig auf?

Beschreiben Sie eine Ihrer Anzeigen nur mit Worten – in maximal drei Sätzen! Mit den Anzeigen Ihrer wichtigsten Konkurrenten machen Sie es genau so. Verkleinern Sie auch mal eine Anzeige auf Briefmarkengröße und sehen Sie, welche Idee dann immer noch auf sich aufmerksam macht.

Wie gut übersetzen die Werbeideen die Verkaufsbotschaften? Klingt Ihre Werbeidee anders und vor allem interessanter als die Ideen der Konkurrenz?

Langweilige Werbung ist einfach zu teuer – das gilt auch für komplexe Produkte mit vielen seriösen Verkaufsargumenten. Schade nur, wenn die niemand kennenlernt…

3. Macht Ihre Werbung Sie kleiner als Sie sind?

Sehen Sie zwei oder drei Werbemittel Ihres Unternehmens mit den Augen Ihrer Kunden an. Am besten ein Werbemittel für Ihr Lieblingsprodukt. Tut die Werbung so, als ob Sie sonst nichts anzubieten hätten? Unterschlägt sie andere Produkte? Cross-Selling muss nicht heißen, einen Katalog in eine Anzeige zu pressen.

4. Ist für Ihre Werbung Strategie oder Kreativität wichtiger?

Wenn die Werbung nicht so richtig wirkt, liegt der Fehler oft beim „Was“, dem inhaltlichen Kern Ihrer Werbung. Warum soll Ihr Kunde gerade Ihrem Produkt den Vorzug geben? Gibt es für Ihr Angebot eine klare Positionierung, die sich in ein, zwei Sätzen beschreiben lässt? Macht Ihr Produkt dem Kunden ein besonderes Vorteils- und Nutzenversprechen? Verkaufswirksam? Der Konkurrenz überlegen? Emotional? Rational? Glaubhaft?

Ob Sie das nun USP, Key Benefit oder Brand Personality nennen – entscheiden Sie sich für ein klares „Was“, eine konzentrierte Kernbotschaft der Werbung!

Sprechen Sie Ihre Kunden besser über den Kopf, den Verstand an? Oder über den Bauch – Gefühle, Emotionen? Am Besten über Beides. Selbst wenn der Drang zum Handeln aus dem Bauch kommt – der Kopf muss die Erlaubnis geben.

 

Edwin E. Braatz – Texte, die verkaufen – Copywriter seit 1998 – www.mailingpower.net

Advertisements

Lieferzeit ist Marketing

Veröffentlicht: 9. Juni 2017 in Marketing

Natürlich ist die Zuverlässigkeit, sprich die Qualität eines Produktes sehr wichtig. Es ist die unabdingbare Voraussetzung, neue Kunden zu gewinnen und sie auf Dauer zu halten.

Noch mehr für den Kauf entscheidend ist aber der „Gier-Faktor“ und, dass der Spannungsbogen vom Angebot bis zum Erhalt der Ware aufrecht erhalten bleibt, d.h., dass die Zeitspanne zwischen Wunsch und Erfüllung so kurz wie möglich gehalten wird; je kürzer, desto besser.

Eine in Aussicht gestellte schnelle Befriedigung eines Wunsches beschleunigt und verstärkt die Kaufentscheidung und hält die Erwartung der Erfüllung hoch. Und davon muss der potenzielle Käufer vor dem Kauf erfahren – und nicht erst bei der Lieferung.

Wenn der Kunde weiß, sein gewünschtes Produkt kann schon Morgen oder spätestens Übermorgen auf seinem Tisch sein, ist er eher bereit einen Auftrag  zu erteilen, als wenn er nicht weiss, wann seine Ware kommt. Alle Vorteile und Nutzenversprechen aus dem Mailing hat er bei umgehender Lieferung weitgehend noch im Kopf. 

Ganz praktisch: Wenn Sie etwas kaufen wollen, vielleicht das neue iPhone 8, möchten Sie es sicherlich auch gleich und sofort haben. Und wenn der Verkäufer sagt, Ihr Wunsch geht schon Morgen oder spätestens Übermorgen in Erfüllung, na dann, schlagen Sie sofort zu. Sie können es kaum erwarten, es bald in Ihren Händen zu haben. Und sind stolz darauf. Ist es nicht so?

Heiß machen, Begierde wecken, Haben wollen – das ist Sache des Marketings. Den Wunsch umgehend erfüllen und damit den Kunden glücklich machen – das ist Sache der Logistik. Und damit ist Logistik nichts anderes als Marketing.

+ + +

Edwin E. Braatz – Texte, die verkaufen – Copywriter seit 1998 – www.mailingpower.net