So twittern Sie im Unternehmen richtig!

Veröffentlicht: 12. September 2011 in Socialmedia
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Twitter („Gezwitscher“) ist ein freier Web-Service mit dem Nutzer Microblogging durchführen. In sogenannten Tweets (Nachrichten mit bis zu 140 Zeichen) können die User Freunde und Bekannte permanent darüber auf dem Laufenden halten, wo sie gerade was tun. Die Nachrichten können übers Web oder per SMS eingestellt werden.

Obwohl der Microbloging-Dienst in erster Linie für Endanwender gedacht ist, besteht bei vielen Unternehmen großes Interesse an der Echtzeitkommunikation im Netz.

Vier Möglichkeiten des Twitterns im Unternehmen bieten sich an:

1. Direkte Werbung

Unternehmen können Twitter auf direktem Wege für Werbung und Marketingmaßnahmen einsetzen. Das ist aber nicht ohne Risiko, weil uninteressante Werbebotschaften, die sich ständig wiederholen, früher oder später den Ruf des werbenden Unternehmens schädigen können

2. Indirekte Werbung

Cleverer ist die indirekte Werbung im Microblog: Einzelne Mitarbeiter des Unternehmens lancieren interessante Beiträge in Twitter, die das Unternehmen damit bekannter machen und seinen Ruf verbessern

3. Interne Kommunikation

Über eine Nutzung von Twitter zur internen Unternehmenskommunikation raten Experten aus Sicherheitsgründen ab. Sensible Informationen könnten in falsche Hände gelangen

4. Kommunikation von Produkt- und Dienstleistungen

Völlig risikolos lässt sich Twitter nutzen, um festzustellen, was über die eigene Firma im Netz verbreitet wird. Mit Suchmaschinen wie search.twitter.com können der eigene Unternehmensname oder einzelne Produktnamen gefunden werden.

Unternehmen können diese „Signale“ als Frühwarnsystem bei Problemen nutzen und ihre Marketingstrategien entsprechend korrigieren.

http://twitter.com/braatz

+ + +

Edwin E. Braatz | Direct Response-Texter

Kommentare
  1. Peter J. Beck sagt:

    Hallo Herr Braatz,

    aber wie die vielen Leute dann meine Nachricht lesen, habe ich noch nicht kapiert.

    Wenn da einer von 1.000 Leuten am Tag geschrieben wird, dann liest er das doch nicht mehr.

    Aber ich habe mir da gute Bücher gekauft. Vielleicht kapìere ich das alles bald. Dann telefonieren wir.

    Viele Grüsse aus Kolumbien
    Peter J. Beck

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s